Projekt Harmonische Schule

Das Ziel des Projekts ist es, das Zusammenleben an unserer Schule für alle Beteiligten stressfrei, entspannt und harmonisch zu gestalten. Im Mittelpunkt steht dabei achtsamer Umgang miteinander, sowie entspanntes Lernen und Arbeiten.

Die Harmonische Schule Das Ziel des Projekts ist es, das Zusammenleben an unserer Schule für alle Beteiligten stressfrei, entspannt und harmonisch zu gestalten. Im Mittelpunkt steht dabei achtsamer Umgang miteinander, sowie entspanntes Lernen und Arbeiten.

Entspanntes Lernen und Arbeiten sowie achtsamer, respektvoller Umgang miteinander sollen an unserer Schule den Alltag prägen. Es werden alle am Schulleben Beteiligten in diesen Prozess miteinbezogen: Schüler, Lehrer, die Schulleitung, das Sekretariat und die Hausmeister. Für die Kolleginnen und Kollegen werden verschiedene Veranstaltungen zu den Themen Stressreduktion, Achtsamkeit und Meditation angeboten. Das Kernstück des Projekts ist aber die tägliche Meditation zu Beginn des Unterrichts. Hierzu werden den Schülern einfache, aber dennoch wirksame Techniken vermittelt, die sie im Klassenverband problemlos anwenden können. Einige Klassen sind in diesem Bereich bereits unterwiesen worden. Schüler aus diesen Klassen berichteten im Nachhinein von besonders schönen und entspannten Stunden, in denen es ihnen gar nicht schwergefallen sei, sich auf den Stoff zu konzentrieren. Das Meditieren soll nach Bedarf auch vor schriftlichen Leistungsnachweisen stattfinden. Meditieren bedeutet “NICHT DENKEN”. Auf den ersten Blick klingt es sonderbar: den Schülern soll das “NICHT DENKEN” in der Schule beigebracht werden. Gemeint ist, dass dem nicht willentlichen, unbewußten Denken Einhalt geboten werden soll. Es geht darum, die Gedankenflut, die unser Gehirn ständig produziert, zu stoppen. Die Gedankenflut, welche auch die Stimme im Kopf genannt wird, ist dafür verantwortlich, dass wir uns nicht entspannen oder nicht konzentrieren können. Viele Unfälle oder Missgeschicke sind darauf zurückzuführen. “Ich war in Gedanken woanders.” ist eine der häufigsten Begründungen, wenn etwas schiefgelaufen ist. Wir, die Kollegen der Wittelsbacher Realschule Aichach, wollen nicht, dass die Schüler während des Unterrichts oder während der schriftlichen Leistungsnachweise in Gedanken woanders sind. Wir wollen, dass unsere Schüler sich voll und ganz auf die Schule konzentrieren. Das Meditieren hilft uns allen, die ablenkende, störende Stimme im Kopf abzustellen, damit man seine ungeteilte Aufmerksamkeit dem Unterricht schenken kann. Ein weiterer wichtiger Effekt des gemeinsamen Meditierens ist eine entspannte, harmonische Atmosphäre in den Klassen. Häufige Erfahrungen zeigen, dass nach einer Meditation die Schülerinnen und Schüler miteinander besonders achtsam umgehen.

Mit unserem Projekt wollen wir im Alltag ins Bewusstsein bringen, dass es in einer schulischen Lerngemeinschaft für alle von Vorteil ist, wenn wir uns gegenseitig mit Respekt begegnen, entspannt zusammenarbeiten, im Unterricht die Aufmerksamkeit auf die Inhalte fokussieren und somit gemeinschaftlich in einer harmonischen und lernförderlichen Atmosphäre gute Ergebnisse erzielen.

 

K1600_Meditation.JPGK1600_Vollbild.JPGK1600_Mitte.JPG

 

Schulantrag

In der Rubrik Informationen finden Sie den Schulantrag! Hier können Sie die Daten Ihres Kindes, die wir für die Anmeldung brauchen, bereits eintragen und ausgedruckt zur Anmeldung mitbringen

Musik aktiv trotz Corona

Lapbooks der Bläserklassen 5a und 6a

           

Simon Thurner 5a               Jonathan Spring 5a                     Lukas Breitsameter 5a

Tim Kügle aus der 6a stellt sein Instrument, die Trompete vor:

Informationen zum Übertritt an die Wittelsbacher-Realschule

Liebe Eltern, liebe Schüler!

Die Wittelsbacher-Realschule Aichach begeht in diesem Jahr ganz neue Wege der
Information für Schüler, bei denen der Übertritt an eine weiterführende Schule
ansteht.

Hier auf unserer Homepage finden Sie einige Einheiten die ganz allgemein
über die Schule und den Schultyp selbst informieren, die Bläserklasse stellt
sich vor und unser Schulleiter Herr Hans Friedrich Stock führt in einem Video
durch unser Schulhaus.


Diese Einheiten finden Sie hier:

https://wir-aichach.de/informationen/schul%C3%BCbertritt

Sie sind ab sofort verfügbar und können von Interessierten jederzeit
angeschaut werden, unabhängig von der Zeit oder einer fixen Veranstaltung.

Auf diese Art hoffen wir, möglichst viele Fragen zur Schule und den Übertritt
von der 4. Klasse (bzw. 5. Klasse) in die Realschule beantworten zu können.

Viel Spaß beim Stöbern auf unserer Seite!!! :-)

Halloween Mottotag

In diesem Schuljahr haben sich die Schülersprecher etwas Neues ausgedacht: den allerersten Halloween-Mottotag! So verwandelte sich die Wittelsbacher-Realschule am 29.10., dem Freitag vor Halloween, in ein gruseliges Spukhaus. Die Klasse 9b gestaltete Plakate und einige engagierte Schüler und Schülerinnen aus den zehnten Klassen bastelten passende Dekoration für das Schulhaus. Schüler und Schülerinnen, Lehrkräfte und auch unser Hausmeister ließen sich die Gelegenheit nicht entgehen und schmissen sich in tolle, schaurige Kostüme. Vom Kürbis bis zum Vampir war alles dabei. Als Krönung gab es dann von der SMV noch "Grusel-Schokolade" für alle. Aber war das nun ein Schultag zum Fürchten? Sicher nicht - wir hatten alle riesigen Spaß!

SMV Aktionen Weihnachtstrucker und Nikolaus

Aktion “Weihnachtstrucker”

Unsere Schülersprecherin Franziska Grabmann hatte die Idee, dass sich die Wittelsbacher Realschule in dieser Vorweihnachtszeit doch an einer Spendenaktion beteiligen könnte. Die SMV war sich schnell einig – das machen wir! Die Wahl fiel auf die Aktion “Weihnachtstrucker” der Johanniter, bei der Pakete mit Lebensmitteln und Gebrauchsgegenständen zu Weihnachten an bedürftige Familien verteilt werden. Alle Klassensprecher trugen die Botschaft in ihre Klassen und dann ging es los: Machen wir mit? Wer besorgt was? Wer bringt einen Karton mit? Die Zeit drängte ganz schön, trotzdem schafften es ausnahmslos alle Klassen ein oder sogar zwei Pakete fertigzustellen. Aus dem Lehrerzimmer kamen auch noch zwei volle Kartons und so fanden sich schließlich insgesamt 33 Pakete unter dem Weihnachtsbaum in der Aula. Dort wurden sie von einem Vertreter der Johanniter abgeholt und werden zu Weihnachten hoffentlich Freude in die beschenkten Familien tragen. Eine starke Aktion von unserer Schulfamilie!

Die Nikolausaktion

Wie in jedem Jahr besuchte auch heuer der Nikolaus zusammen mit dem Krampus und zwei Engeln alle Klassen und brachte den Schülerinnen und Schülern jeweils eine Kleinigkeit mit. Für manche Klassen gab es Lob, bei anderen musste der Krampus an den ein oder anderen Stuhl klopfen und der Nikolaus ermahnte zu mehr Ruhe und Fleiß. Insgesamt hatten sich aber alle Klassen die kleine Aufmerksamkeit nach einem harten Jahr voller Einschränkungen redlich verdient. Auch das Sekretariat, die Hausmeister, die Putzfrauen und die Lehrkräfte freuten sich über kleine Aufmerksamkeiten.

Besonderer Dank gilt dem Elternbeirat, insbesondere Frau Pulver, für die liebevolle Bereitstellung der Geschenke. Vor allem die einzelne, coronakonforme Verpackung der Päckchen war viel Arbeit. Außerdem danken wir herzlich den Schülersprechern und Schülersprecherinnen sowie den weiteren Mitgliedern der SMV und nicht zuletzt Herrn Stock für die schauspielerischen Bestleistungen. Bis zum nächsten Jahr!

 

 

Sternsinger 2022

 

Nach alter Tradition besuchten uns auch dieses Jahr wieder die Sternsinger. Unter Leitung von Frau Rappel brachten sie Wohlgeruch und Gottes Segen in unser Haus.

Valentinsaktion 2022

Komplimente zum Valentinstag

Dass der Valentinstag nicht nur ein Tag für Verliebte ist, bewiesen unsere Achtklässler, als sie am 14.02. die Aula mit zahlreichen witzigen, herzlichen und originellen Komplimenten verschönerten. Im Rahmen des Religions- und Ethikunterrichts beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler zunächst mit der Herkunft und Tradition dieses Tages, der in den verschiedensten Ländern der Welt unterschiedlich gefeiert wird. Inspiriert vom Lied „Ein Kompliment“ von den Sportfreunden Stiller nahmen sie die positive Wirkung von guten Worten an andere wahr und formulierten daraufhin eigene Komplimente. Von dem Lied der Sportfreunde, das über die Lautsprecher durchs Schulhaus drang, begleitet, konnten die Mitschüler diese dann in der Pause betrachten und (hoffentlich) auch das eine oder andere weitergeben! 

Zudem war die SMV wieder mit Blumen im Haus unterwegs, um individuelle Valentinsgrüße an einzelne Schüler zu übermitteln. Alle Beteiligten waren mit großem Eifer und Spaß dabei.

Zeichen gesetzt für den Frieden

Der Kreig in der Ukraine beschäftigt alle. So war es sehr vielen Schülern und Lehrern ein Bedürfnis, ihrem Wunsch nach Frieden Ausdruck zu verleihen.

Mit der Aktion der SMV, bei der man seine Wünsche auf Zettel formulieren konnte, die nun zusammen ein großes Peace-Zeichen ergeben, war Gelegenheit dazu.

Weitere Informationen zum Umgang mit den Sorgen rund um den Krieg in der Ukraine findet man bei der SMV in der Rubrik "Ansprechpartner"

1. WiR-Malwettbewerb

Aus dem 1. WiR-Malwettbewerb zum Thema „Träume“ gingen neun Preisträger:innen hervor:

Lara-Maria Purkert, Evelyn Slesarev, Esila Beran, Linus Ehm, Marie Bergmüller, Angelina Altmann, Marlene Naber, Lara Wüstefeld, Elisabeth Stobbe.

Sie gewannen Aquarellstifte-Sets und Wassertankpinsel gesponsert von der Firma Boesner.

Die Siegerbilder findest du in unserer Galerie hier auf der Homepage!

Herzlichen Glückwunsch!

Unsere Schülerzeitung "WiRPapier"

Seit einiger Zeit ist unsere Schülerzeitung "wirpapier" online zu finden!

https://wirpapier.de

Schau einfach mal wieder rein, es wird immer mal wieder etwas ergänzt und aktualisiert!

 

Projekt Seniorenheim

Servus, wir, die Anna und die Franzi aus der ehemaligen 10b, erzählen euch jetzt etwas über das „Projekt Seniorenheim“, welches von den Lehrerinnen Christina Seidel und Angelika Lechner geleitet wird. Zweimal im Monat besuchen wir und über 30 weitere Schüler ein Seniorenheim in Aichach oder Umgebung.

Weiterlesen

Trachtentag 2022

Liebe Schüler,

auch wenn wir dieses Jahr wieder keine neuen Maibaum aufstellen können, der traditionelle Trachtentag am Tag nach Christi Himmelfahrt (Vatertag) findet statt!

Wer also Lust hat, am kommenden Freitag, den 27. Mai in Dirndl oder Lederhose, ob vollständig trachtlerisch oder nur teilweise, zur Schule zu kommen, hat dazu Gelegenheit. Auch die Lehrer und das Sekretariat etc. machen mit!

Und wer mithelfen möchte, 2023 wieder einen Maibaum aufzustellen, bzw. an den Vorbereitungen mitzumachen, der kann sich jederzeit bei mir melden.

Ulrich Mahl

Organisator

 

Projekt "Leben mit Beeinträchtigung"

Neuauflage des Projekts „WIR begegnen uns – Leben mit Beeinträchtigung“

An der WIR (Abkürzung für die Wittelsbacher-Realschule Aichach) fand nach zwei Jahren coronabedingter Pause wieder ein Projekt in den 6. Klassen statt, bei dem sich die Schüler und Schülerinnen eine Woche lang mit dem Thema Behinderung beschäftigten.

Statt Mathe, Deutsch oder Geographie stand in der vergangenen Woche das Thema „Beeinträchtigung“ bei den Sechstklässlern der WIR auf dem Stundenplan. Dabei wurde das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet. Besonders wichtig waren den Initiatoren (Fachschaften Religion und Ethik) die Begegnungen mit beeinträchtigten Kindern und Erwachsenen, um deren Lebenswelt besser zu verstehen und mehr Toleranz und Verständnis für sie aufzubringen. Dabei stellten die Schüler und Schülerinnen immer wieder fest, dass es diesen besonders wichtig ist, „ganz normal“ behandelt zu werden. Mit Yvonne Laves von der Offenen Behindertenarbeit beim Roten Kreuz übernahm eine Expertin die Aufgabe, in allen fünf 6. Klassen einen Stadtgang vorzubereiten und durchzuführen. Dabei durften die Kinder zum Beispiel Rollstuhl fahren, versuchen, sich mit einem Blindenstock zu orientieren oder auch Blindenschrift zu lesen. Danach wurde bei einem Stadtgang getestet, wie es behinderten Menschen im Alltag geht. Dabei konnten die Kinder beispielsweise feststellen, dass es gar nicht so einfach ist, auf den Rollstuhl angewiesen zu sein. Ein weiteres Highlight des Projekts war für zwei Klassen der Besuch der Elisabethschule. Dort wurden sie herzlich empfangen und ihnen gezeigt, wie der Unterricht dort abläuft – doch so anders wie der eigene. Zwei weitere Klassen durften Schüler und Schülerinnen der Elisabethschule empfangen. Diesen wurde das Schulhaus gezeigt und gemeinsam musiziert, „ein ganz besonderer Besuch, den ich nie vergessen werde“, wie ein Schüler äußerte. Eine weitere Klasse hatte die Möglichkeit die TASS zu besuchen und zu sehen, wie autistische Menschen dort leben. Besonders beeindruckend war für die Kinder, wie schnell viele mit einer Art von „Sprachbrett“ Fragen beantworten konnten. Neben den Besuchen stand aber auch Unterricht auf dem Programm. So informierte Frau Hiemer in Biologie darüber, wie Behinderungen entstehen, die Initiatoren des Projekts Frau Mauritz, Frau Christina Seidel, Frau Rappel, Herr Bergmann und Frau Aumüller hatten im Religions- und Ethikunterricht insbesondere Toleranz und Miteinander als Unterrichtsinhalte. Die Schulpsychologin Lena Fischer informierte über Psychische Erkrankungen und Herr Mahl erklärte, warum Schüler und Schülerinnen mit Lese- und Rechtschreibschwäche einen Nachteilsausgleich benötigen. Als externe Referentin konnte zudem Frau Bihler von der Elisabethschule gewonnen werden, die „Autismus“ erklärte und viele praktische Beispiele mit den Schülern und Schülerinnen durchspielte. Ergänzt wurde dieser Vortrag von Frau Rucker, die über das Leben mit Asperger informierte. Zum Abschluss der Woche wurde neben einem Kinofilm am Freitag auch eine Gesamtreflexion durchgeführt, bei der jede Klasse Ausschnitte aus ihrer Woche in einer Präsentation vorstellte. Neben Gästen aus der TASS konnte Schulleiter Hans Friedrich Stock auch Besucher aus der Elisabethschule mit ihrem Rektor Klaus Steinhardt empfangen. Eine rundum gelungene Woche ging damit zu Ende, bei der die Schüler und Schülerinnen sicherlich etliches für ihr Leben gelernt haben.      

 

 

Projekt WiR begegnen uns

Aichacher Realschüler schlüpfen in die Rolle von Menschen mit Beeinträchtigung....

Weiterlesen

Schule ohne Rassismus

Die SMV machte es sich in diesem Schuljahr zur Aufgabe, für unsere Schule den Titel „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“ zu erlangen. Hierbei handelt es sich um ein bundesweites Projekt, dem schon über 3500 Schulen angehören. Um Teil davon zu werden, musste eine Abstimmung durchgeführt werden, in der alle Mitglieder der Schulfamilie erklärten, ob sie sich in Zukunft für ein diskriminierungsfreies Miteinander einsetzen wollen. Denn „Rassismus“ wird in diesem Projekt breit verstanden und umfasst alle Arten von Diskriminierung. Wir waren stolz auf unsere Schule, als sich bei der Abstimmung herauskristallisierte, dass beinahe 90% der Anwesenden für das Projekt gestimmt hatten.

So konnten wir am 31.05. vom Regionalkoordinator Herr Sell, der extra aus Babenhausen angereist war, den Titel entgegennehmen.

Der Landrat Herr Dr. Klaus Metzger erklärte sich bereit, unser Pate zu sein. Leider konnte er an der Titelverleihung nicht persönlich teilnehmen, wurde aber kurzerhand digital zugeschaltet. Herzlichen Dank an das Technikteam Herr Laves und Herr Winter!
Umrahmt wurde die Veranstaltung von der Klassenband der 9b unter Leitung von Frau Rauch. Auch hierfür ein herzliches Dankeschön!

Der Titel bedeutet für uns zum einen eine Anerkennung all des Engagements im Bereich soziales Lernen, Aufklärung und Abbau von Diskriminierung, welches bereits fester Bestandteil unseres Schullebens ist. Zum anderen soll er für uns ein Ansporn sein, in Zukunft noch mehr dafür zu tun, dass die Wittelsbacher Realschule ein Ort des gewaltfreien Miteinanders wird - eine Schule mit Courage.

Susanna Mayr

 

Projekt Harmonische Schule

Das Ziel des Projekts ist es, das Zusammenleben an unserer Schule für alle Beteiligten stressfrei, entspannt und harmonisch zu gestalten. Im Mittelpunkt steht dabei achtsamer Umgang miteinander, sowie entspanntes Lernen und Arbeiten.

Weiterlesen

Bläserklasse

Orchester im Klassenverband

      

 

Was ist das?

Anstelle des“ normalen“ Musikunterrichts spielen wir in der 5. Und 6. Klasse auf einem Leihinstrument im Klassenverband und zusätzlich gibt es Unterricht in Kleingruppen vom Instrumentallehrer. 

Für wen ist das?

Für alle Kinder, die Freude am Musizieren haben. Es sind keine musikalischen Vorkenntnisse nötig. Man muss nur Spaß und Freude an der Musik mitbringen und etwas Zeit zum Üben einplanen.

Vorteile

  • Erwerb von Basisfertigkeiten auf einem Blasinstrument
  • Praxisnahe Vermittlung vieler musikalischer Bereiche
  • Keine zusätzliche private Organisation
  • Erlebnis gemeinsamer öffentlicher Auftritte
  • Förderung der Konzentrationsfähigkeit, Lernbereitschaft und Kreativität, eine Voraussetzung für die positiv Entwicklung in allen Unterrichtsfächern
  • Erhöhung von Teamfähigkeit und Toleranz

Die ersten Schritte

  • In den ersten Wochen bis zu den Herbstferien haben die Kinder die Möglichkeit alle Instrumente zu testen.
  • Anhand der Selbsteinschätzung der Schüler und der Eignungsbewertung durch den Instrumental- und Musiklehrer fällt die Entscheidung für das Instrument für die nächsten beiden Schuljahre in Klasse 5 und 6.

Schulische Organisation

  • Vier Stunden Musik pro Woche (drei Stunden Orchesterprobe beim Fachlehrer, eine Stunde in Kleingruppen beim Instrumentallehrer) im Vormittagsunterricht eingebunden.
  • Am Montag werden die Instrumete in den Musiksaal gebracht. Dort werden sie abgeschlossen gelagert und können zum Orchesterspiel und Instrumentalunterricht zur Hand genommen werden. Anschließend werden die Instrumente am Mittwoch zum Üben mit nach Hause genommen.

Was kostet das?

  • Für Instrumentalunterricht und Leihgebühr des Instruments: monatlich 40 €
  • Für Verbrauchsmaterial (Spielbuch mit CD, Reinigungsmaterial): einmalig 30€
  • Instrumentenversicherung: einmalig 20 € für beide Schuljahre

Wie melde ich mich an?

  • Anmeldung bei der Schuleinschreibung
  • Eine Anmeldung ist verbindlich für den gesamten Zeitraum des über die Schuljahre in Klasse 5 und 6 dauernden Projekts

Wir freuen uns auf euch!

 

 

Spende erhalten

Von links nach rechts:

Simon Brey; Verbindungslehrerin Lena Fischer; Verbindungslehrerin Susanna Mayr; 2. Schülersprecherin Verena Gschrei (10d); 1. Schülersprecher Levent Özcitak (10a); 3. Schülersprecherin Franziska Grabmann (10b); Verbindungslehrerin Liana Aumüller; Schulleiter Hans Friedrich Stock

Strahlende Gesichter gab es am Montag, den 04.07. als uns Herr Brey von der Manfred-Roth-Stiftung (Norma Supermärkte) einen Scheck über 2000,- € zur Förderung von Bildung und Erziehung überreichte. Geld, über das sich vor allem die SMV freute, weil es voll und ganz für die Schüler verwendet werden wird.

WiR sagen Danke!!!

WiR stellt sich vor (u.a. BILI und iPad)

Die Wittelsbacher-Realschule Aichach (WiR) ist eine staatliche Realschule und liegt im Schulzentrum der Stadt Aichach (Landkreis Aichach-Friedberg (AIC), Regierungsbezirk Schwaben, Bundesland Bayern). Derzeit werden an der Schule in den Jahrgangsstufen 5 bis 10 ca. 850 Schüler*Innen in 34 Klassen von ca. 68 Lehrern unterrichtet. Wir bieten die Wahlpflichfächergruppen I, II und III  an. Besonderheiten: Bläserklassen in der 5./6. Jgst., iPad-Klassen in Jgst. 7 bis 10, diverse Schulbands, Schülercafe, Leseecke, Fach Ernährung und Gesundheit im Zweig IIIb.

Unsere Abkürzung WiR ist nicht nur eine Aneinanderreihung von Buchstaben, sondern im wahrsten Sinne des Wortes das „wir“ in unserem regen Schulleben und großen Wahlfachangebot .WiR bieten u.a. Schach, Robotik, Rope Skipping, AG Schulgarten, Kreativwerkstatt Keramik und Acrylmalerei, Bildbearbeitung, Schülerzeitung, Schulspiel, Modellbau, Leseecke, Schülerbücherei und haben Streitschlichter, Schulsanitäter, Schulpastoral, Tutoren für die neuen Schüler, Lerntutoren, „Stille Pause“, Projekt „Offenes Ohr“, Projekt Seniorenheim und Sozialprojekt für Leben mit Beeinträchtigung.

Zusammen gestalten WiR ein lebendiges Miteinander an unserer Schule und erachten Umwelt- und Ressourcenschutz, Musik und Inklusion als zentrale Themen unserer Gemeinschaft. Außerdem dürfen wir uns als "Schule ohne Rassismus-Schule mit Courage" bezeichnet.

Ganz neu sind unsere "BILI" Klassen

Bilingualer Sachfachunterricht

An der Wittelsbacher-Realschule Aichach wird das Fach Geographie ab der 7. Jahrgangsstufe bilingual unterrichtet.

Was ist „BILI“?

Ein Sachfach wird in englischer Sprache unterrichtet. Der Fokus liegt auf den Inhalten des Sachfachs und nicht auf der sprachlichen Leistung (Grammatik/ Rechtschreibung). Schüler*innen, die sich für den bilingualen Zug entscheiden, haben von der 7. bis zur 9. Jahrgangsstufe das Fach Geographie auf Englisch.

Was müssen Schüler*innen bei der Wahl von „BILI“ beachten?

Die Anmeldung für den bilingualen Sachfachunterricht erhalten Schüler*innen gleichzeitig mit der Entscheidung für die Wahlpflichtfächergruppen in der 6. Jahrgangsstufe. Ein späterer Wechsel in einen reguläre Geographieunterricht ist zu einem späteren Zeitpunkt nicht mehr möglich.

Sofern sich Schüler*innen für BILI entschieden haben, ist die Teilnahme an einem Vorbereitungskurs (ca. Mai-Juli) verpflichtend. Ab der 7. Jahrgangsstufe findet der Unterricht an drei Wochenstunden statt, eine davon am Nachmittag.

Die Inhalte bei Leistungserhebungen orientieren sich an dem Lehrplan Geographie. Bei Leistungsnachweise wird vorrangig auf Englisch geantwortet.

Welche Vorteile bringt „BILI“?

BILI Schüler*innen…

  • …befassen sich mit authentischen Texten und Grafiken in der Fremdsprache.
  • …bekommen mehr Selbstvertrauen im Umgang mit der Fremdsprache.
  • …erlangen Schlüsselqualifikationen für eine globalisierte Berufswelt.
  • …werden mit einer zusätzlichen Zeugnisbemerkung belohnt.

Bin ich für BILI geeignet?

Schüler, die sich für das Fach Geographie begeistern können und Freude am Englischsprechen haben, bringen bereits wichtige Voraussetzungen mit. Sollten Schüler*innen im Fach Englisch in der 6. Jahrgangsstufe die Note ausreichend/ mangelhaft/ ungenügend haben, so ist von einer Wahl abzusehen.

Ansprechpartner*in an unserer Schule:

Frau StRin (RS) Jacqueline Schmidt

Herr StR (RS) Tobias Hoffmann

 

Schon seit Jahren bei uns im Programm:

Die iPad-Klasse ab der 7. Jahrgangsstufe an der WiR

Gerade im Zeitalter der Digitalisierung ist es im Schulalltag zunehmend wichtig, dass Schülerinnen und Schüler einen reflektierten, kritischen und verantwortungsbewussten Umgang mit digitalen Medien, der Informationsflut und den Möglichkeiten des Internets erlernen. So können sie die Bereicherungen und das kreative Potential der Digitalisierung nutzen.

Deshalb gibt es seit dem Schuljahr 2017/18 an der Wittelsbacher-Realschule in der 7. Jahrgangsstufe eine iPad-Klasse. Wir beginnen die Arbeit mit dem iPad aus mehreren Gründen in der 7. Jahrgangsstufe. Die Realschüler müssen sich nach der 6. Jahrgangsstufe für eine Wahlpflichtfächergruppe entscheiden und bleiben in diesen neu gebildeten Klassen in der Regel bis zur 10. Klasse zusammen. Sie bringen bereits Vorerfahrungen aus dem Fach IT mit und können ihre Grundfertigkeiten und Arbeitstechniken festigen und vertiefen. In dieser Altersgruppe haben sie auch die nötige Reife und lernen rasch, eigenverantwortlich zu arbeiten.

Das iPad wird unseren herkömmlichen Unterrichtsalltag sicher nicht ersetzen, aber sinnvoll ergänzen. So arbeiten wir auch weiterhin mit Tafel und Hefteinträgen, führen zudem auch digitale Ordner. Die Anteile an traditionellen Hefteinträgen und Einträgen in digitaler Form variieren von Fach zu Fach – eine Tatsache, die sowohl den Schülern als auch den Eltern von Anfang an bewusst ist. Das Gerät wird eingesetzt, wenn sich ein echter Mehrwert gegenüber eher traditionellen Medien und Materialien ergibt.

Unser Ziel ist es, die zahlreichen Möglichkeiten, die das iPad im Kontext Schule bietet, optimal und sinnvoll in den Unterrichtsalltag zu integrieren. So erstellen die Schüler in vielen Fächern gekonnt mit der App Keynotes Präsentationen, die sie mit einem Beamer projizieren und souverän vortragen können. Hier einige Beispiele:

  • Im Mathematikunterricht können geometrische Problemstellungen mit entsprechenden Programmen (z. B. Geogebra) digital veranschaulicht und analysiert werden.
  • Im Fach Deutsch werden beispielsweise mit iMovie Rollenspiele oder Aufsätze (z. B. eine Schilderung) in Filmsequenzen visualisiert, im Englischunterricht Vokabeln spielerisch mit der App Quizlet geübt.
  • In Kunsterziehung können Fotos digital nachbearbeitet oder Trickfilme mit diversen Apps erstellt werden.
  • Auch in Geschichte besteht die Möglichkeit, diverse Quellen im Internet zu recherchieren und kritisch zu hinterfragen.

Die Verwendung eines Tablets im Unterricht ist allerdings kein Garant für bessere Schülerleistungen. Vielmehr ist gerade die Eingewöhnungs- und Erarbeitungsphase für beide Seiten zeitintensiv und ungewohnt. Sind dann aber alle technischen Fertigkeiten erlernt, bieten die folgenden Unterrichtsstunden eine Vielzahl an digitalen Möglichkeiten und intensive individuelle Arbeitsphasen, die von einem hohen Maß an Motivation von Seiten der Schüler mitgetragen werden. Erkrankte Schüler erhalten Einträge per E-Mail von ihren Klassenkameraden zugeschickt und Bücherschleppen gehört bald der Vergangenheit an, da immer mehr Schulbücher auch als E-Book erscheinen.

Die iPads, die in unseren iPad-Klassen zum Einsatz kommen, müssen von den jeweiligen Eltern selbst gekauft und bezahlt werden. Wir vermitteln lediglich den Kontakt zu einem für solche Zwecke bereits erfahrenen Händler, der neben praktischem, schultauglichem Zubehör auch eine ergänzende Versicherung oder eine günstige Finanzierungsmöglichkeit anbietet.

 

 

 

Leitbild als Graffiti

Die Klasse 8a, mittlerweile 9a, hat das Leitbild der WiR in farbenfrohen und aussagekräftigen Plakaten umgesetzt. Die Plakate entstanden im Kunstunterricht als digitale Zeichnungen am IPad und schmücken nun unsere Aula. 

Auszeichnung für unsere Schülerzeitung

Große Ehre für unsere Online-Schülerzeitung wirpapier.de: Beim Wettbewerb der schwäbischen Realschulen wurde der Artikel „Mach dein Handy nicht zur Waffe“ von Laura Noskova (9 c) in der Kategorie „Online-Artikel“ ausgezeichnet. Die Jury lobte nicht nur das aktuelle und für die Schüler wichtige Thema, sondern hob auch die vielfältige Aufarbeitung durch Verlinkung eines Filmbeitrags und ein Experteninterview mit Herrn Staatsminister Eisenreich hervor. Der Artikel zeigt somit beispielhaft, was in einer Online-Schülerzeitung alles möglich ist!

Laura Noskova mit der Urkunde, die im Rahmen der Schulleitertagung vom Ministerialbeauftragten Bernhard Buchhorn an Herrn Stock überreicht wurde.

Mutmachsteine

Schulpastoral: Mutmachsteine der 5e

„Einen neuen Anfang wagen“ – dieses erste Thema im katholischen Religionsunterricht betrifft die Schüler*innen unserer 5. Klassen unmittelbar. Sie haben ihre alte, vertraute Schule verlassen und sind im Herbst an einer neuen, viel größeren Schule gestartet, mit vielen neuen Mitschüler*innen, neuen Lehrer*innen, vielen neuen Fächern, etc. Ganz schön mutig! Als kleine Unterstützung für dieses Wagnis und die ersten Stegreif- und Schulaufgaben haben die Schüler*innen der 5e ihre persönlichen Mutmachsteine gestaltet. Ein Motto und passende Symbole dazu wollen in herausfordernden Situationen Kraft geben.

 

Schullandheim Babenhausen

Eisschollenspiel: Ein Höhepunkt war das Eisschollenspiel: Nur gemeinsam schafft man es auf die sichere Insel!

Schullandheim: 5 c – unterwegs!

Reisevorbereitung: Schon zu Schuljahresbeginn wurden die Eltern informiert, dass Mitte Oktober alle 5. Klassen eine halbe Woche nach Babenhausen zu den Naturerlebnistagen fahren. Erfreulicherweise konnten alle Schülerinnen und Schüler mitfahren. Mit einer Packliste und der Zimmerverteilung konnten schon viele Fragen geklärt werden, aber für einige Kinder blieb noch viel Unsicherheit und Aufregung: vielleicht das erste Mal ohne Familie verreisen, alleine auswärts übernachten …

Abfahrt: Pünktlich warten alle in der Aula - alle stehenbleiben zum Durchzählen! - auf geht´s zum Bus! Herr Senda und Frau Dehner begleiten die Klasse. Im Bus wird gesungen: vor dem Kreisverkehr, im Kreisverkehr, nach dem Kreisverkehr und alle Hits aus dem Musikunterricht, die wir schon auswendig können!

Ankunft: erste Kennenlernrunde mit dem Team der Umweltbildungsstätte, Zimmer und Betten beziehen, als Belohnung Spaghetti mit Tomatensauce und viel Salat!

Programm: ganz viele Spiele zu Themen aus der Natur, Filzen im Werkraum, Ausflug in den Wald, eine Öko-Rallye im schönen großen Garten, der in den Pausen zum Spielen zur Verfügung steht

Essen: Montagabend Pizza Margarita, Dienstagmittag Kässpatzen, Dienstagabend gebackener Camembert und immer dazu ganz viel Salat, und zum Frühstück ein reichhaltiges Büfett

Freizeit: Dienstagfrüh werden alle, die schon um 6:30 wach waren, von Frau Dehner zu einem spontanen Ortsrundgang eingeladen, auf den Zimmern geht es manchmal turbulent zu und es gibt jede Menge Süßes und Chips, in der Freizeit sind Fußballspielen, Tischtennisspielen, Tanzen im Partykeller, Singen angesagt …

Rückkehr: die Busfahrt zurück ist um einiges leiser als die Hinfahrt … pünktlich erreichen wir Aichach wieder zur Mittagszeit, unsere Familien und der Alltag haben uns wieder!

Fazit: Viel gelaufen, viel gelernt, viel gelacht!

Maria Dehner

 

Projekt Barmherzigkeit der 5. Klassen

Mit einer gemeinsamen Feier schlossen unsere 5. Klassen am Montag, 14.11. ihr Religion-Ethik-Projekt „Barmherzigkeit“ ab. Was bedeutet Barmherzigkeit überhaupt? Und wie können wir barmherzig handeln? Mehrere Unterrichtsstunden setzten sich die Schülerinnen und Schüler anhand von Bildern, Texten und Geschichten mit diesen Fragen auseinander. Ihre Ergebnisse brachten sie in die Feier mit, welche von Frau Dehner am Keyboard stimmungsvoll umrahmt wurde.

Am Ende der Feier wurden Martinsgänse geteilt und unsere Schülerinnen und Schüler spendeten Kleidung für die Aktion „meins wird deins“, die in diesem Jahr ein Kinderschutzprojekt in Indonesien unterstützt. Euch, liebe Schülerinnen und Schüler, und Ihnen, liebe Eltern, ein herzliches Dankeschön für die Martinsgänse und die Kleiderspenden.

Fachschaft kath./evang. Religion und Ethik

Nikolausaktion 2022

Auch in diesem Jahr hatte der Elternbeirat unserer Schule tolle Nikolauspakete gepackt, die der Nikolaus mit Krampus und deren zwei Engel in den Klassen verteilt haben. Vielen Dank!

Weihnachtsgottesdienst

Die ganze Schulfamilie der Wittelsbacher Realschule und die Schulleitung wünscht frohe Weihnachten, schöne und erholsame Feiertage und alles Gute für das neue Jahr 2023!

Am Mittwoch feierte die WIR ihre Weihnachtsgottesdienste.

Mit dem Gedanken der „Besinnung“ stiegen wir in die Gottesdienste ein. So steckt bereits im Wort „Besinnung“ der Begriff „Sinn“ – und unsere fünf Sinne wurden im Advent auch in vielfacher Weise angesprochen: Wir hören die vertrauten Lieder, sehen die bunten Lichter in den Straßen und an den Häusern, wir riechen den typischen Duft von Weihnachtsgebäck und Lebkuchen, die wir uns dann natürlich auch schmecken lassen.

Die katholischen und evangelischen Religionslehrerinnen und -lehrer und die Fachschaft Musik haben alle Schüler der WIR eingeladen, diese Sinne im Gottesdienst zu erfahren und zu stärken, um sich so gemeinsam auf Weihnachten vorzubereiten. Insgesamt feierte die WIR drei wunderschöne Gottesdienste. Ein besonderer Dank geht hierbei an die Sängerinnen und Sängern der Klasse 5 c, die Big Band und den Chor, die maßgeblich zum feierlichen Rahmen der Gottesdienste beitrugen.

Sternsinger

Vergangenen Mittwoch waren an unserer Schule wieder Sternsinger unterwegs und brachten der WiR den Segen für das neue Jahr. Gemeinsam mit Frau Rappel bereitete die Klasse 6 e die Sternsingeraktion vor. Traditionell sind die Sternsinger in den Pfarreien in der Nachfolge der Heiligen Drei Könige um den 6. Januar unterwegs, besuchen die Menschen in ihren Häuser und sammeln Spenden für Gleichaltrige in aller Welt.

Unsere WiR-Sternsinger brachten stellvertretend für die ganze Schule den Segen „20*C+M+B*23 – Christus segne dieses Haus“ in das Sekretariat, wo sie von unserem Konrektor Herrn Funk und unseren Sekretärinnen Frau Treffler und Frau Wehle empfangen wurden. Nach einem gemeinsamen Lied und den Segenssprüchen der Sternsinger Lilly Huttner, Isalbell Tyroller und Anton Lechner wurde das Kreidezeichen an der Tür angebracht. Anschließend bekam auch unsere Eingangstür den Segensaufkleber. Mögen die guten Wünsche der Sternsinger für das kommende Jahr in Erfüllung gehen:

Gott schenke euch seinen Segen,

daheim und auf allen Wegen.

Christus möge euch Gesundheit bringen,

in allen Taten ein gutes Gelingen.

Gott möge euch inneren Frieden geben,

für ein glückliches, zufriedenes Leben.

Es wünschen Euch ein gesegnetes Jahr:

Kaspar, Melchior und Balthasar.

Frankreichaustausch

Erster Frankreichaustausch an der Wittelsbacher Realschule Aichach mit dem Collège Saint Joseph in Martigné-Ferchaud – Besuch der französischen Gastschüler in Aichach

Es hat lange gedauert, aber endlich hat die Aichacher Realschule einen deutsch-französischen Schüleraustausch. Über das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) habe ich eine Partnerschule mit dem Collège Saint-Joseph in der Bretagne im kleinen Ort Martigné-Ferchaud gefunden. Seit Oktober habe ich mit Frau Crone, der dortigen Deutschlehrerin, an einem Programm für den fünftägigen Austausch gearbeitet, der auf deutscher Seite vom 06.02.2023 – 10.02.2023 stattgefunden hat. Auf dem Programm standen viele interessante Dinge. Spät abends um 21h11 haben wir unsere französischen Gäste am Augsburger Bahnhof abgeholt. Alle waren aufgeregt und voller freudiger Erwartung. Am Dienstag, den 07.02.2023 begann mit Kennenlernspielen in der Aula. Anschließend konnten die Gastschüler einen ersten Einblick in unser deutsches Schulsystem bei Unterrichtsbesuchen in verschiedenen Jahrgangsstufen und unterschiedlichen Fächern gewinnen. Mittags ging es in die Mensa des Deutsch-Herren-Gymnasiums, wo wir ein typisch deutsches Mittagessen kredenzt bekamen. Leider war das nicht für jeden Franzosen ein Gaumenschmaus. Aber hier konnten sie gleich weitere Unterschiede zwischen ihrer und unserer Schule feststellen. Der Nachmittag begann mit einem Besuch im Aichacher Rathaus beim 2. Bürgermeister, unserem Kollegen Herrn Josef Dußmann. Er stellte den Schülern die Stadt in einer kurzen Videopräsentation vor und ich habe die Präsentation für die französischen Schüler übersetzt. Im Anschluss daran nahmen wir alle an einer, vom Aichacher Stadtmuseum organisierten, Führung teil, und setzten die dabei gewonnenen Erkenntnisse über den Bau einer mittelalterlichen Stadt im Museum selbst in die Tat um, indem unsere Schüler gemeinsam mit Ihren Austauschpartnern dort in vier verschiedenen Gruppen ihre eigene Stadt bauten. Der Mittwoch wurde zu Erkundung des Deutschen Museums, einer Stadtrundfahrt sowie eines geführten Stadtrundgangs in München genutzt. Da wars zwar sehr kalt, aber auch dieser Tag war mit tollen Inhalten gefüllt. Ich habe z.B. zum ersten Mal vor dem Denkmal für Micheal Jackson vor seinem Hotel, in dem er in München immer abstieg, gesehen. Bevor am Donnerstag die Reise nach Augsburg gehen konnte, wo eine Stadtrallye sowie ein Bowlingabend auf dem Programm standen, musste allerdings nochmals gearbeitet werden, denn dieser Austausch untersteht der Frage „Wer sind wir? Warum sind wir, wie wir sind?“. In Gruppenarbeiten haben sich unsere deutschen Schüler Gedanken zum deutschen Stereotyp gemacht, und die Franzosen haben Unterschiede und Gemeinsamkeiten der beiden Nationen herausgearbeitet. Alle Ergebnisse wurden im Plenum vorgestellt. Fazit war, dass alle festgestellt haben, wie wichtig gerade in der aktuellen politischen Lage die deutsch-französische Freundschaft ist, egal wie unterschiedlich wir auch sein mögen. Und dieser Austausch leistet einen wichtigen Beitrag dazu, diese auch weiterhin aufrecht zu erhalten. Am Freitag, den 10.02. mussten alle dran glauben und ganz früh aus den Federn. Denn um 5h45 war Treffpunkt am Bahnhof in Aichach, wo wir um 6h12 unsere Gäste verabschiedet haben. Die Woche ging unheimlich schnell vorbei! Manchen war es zu kurz, aber unser Gegenbesuch auf der französischen Seite ist ja nicht weit weg. Vom 08.-12.05.2023 werden wir unsere neu gewonnen Freunde in ihrer Heimat besuchen. Der Besuch der Franzosen in Aichach war der Beginn eines, in Zukunft hoffentlich, jährlichen Austauschs an der Wittelsbacher Realschule mit dem Collège Saint-Joseph in Martigné.

 

Valentinsaktion 2023

Zum Valentinstag….

… haben viele von euch, zum Beispiel mit einer Blume der SMV, ihren Liebsten eine Freude gemacht. Das war auch sehr schön so, denn solche Lieblingsmenschen sind oft ein richtiger Schatz in unserem Leben. Deshalb haben sich die achten Klassen im Fach kath./evang. Religion und in Ethik ähnlich - wie im letzten Jahr - Gedanken gemacht, wofür sie ihren Lieblingsmenschen DANKE sagen wollen. Die schönsten Danksagungen haben die Schülerinnen und Schüler der achten Klassen in der Aula als Gallery-Walk aufgehängt. In der ersten Pause spielten wir deswegen auch das Lied „Lieblingsmensch“ von NAMIKA, welches die Schüler gerne zum Anlass genommen haben, auch eurem Lieblingsmensch einmal ganz ausdrücklich „Danke“ zu sagen. In diesem Sinne: DANKE für diese schönen Worte!

Nach tollen Aktionen wie den Valentinstags-Aktionen, dem Schulfasching im M-Eins und dem SMV-Gefängnisballturnier wünschen wir schöne und erholsame Ferien!

 

Schulchor

Voices of WiR

Seit dem Schuljahr 2022/23 gibt es an der Wittelsbacher Realschule einen Schulchor: Voices of WiR. Ob Klassik oder Moderne, in unserem Chor sind Lieder aller Musikepochen vertreten. Um diese zu beherrschen ist natürlich auch regelmäßige Übung gefragt. Dies geschieht jeden Dienstag in der 7. Stunde. Geleitet wird die Gruppe von Frau Rauch. Momentan singen 22 Schüler*innen begeistert mit und gestalten viele schulische und außerschulische Veranstaltungen, wie beispielsweise ein gemeinsamer Auftritt mit der Bläserklasse am Affinger Weihnachtsmarkt oder die musikalische Umrahmung des Weihnachtsgottesdienstes.

Unsere wöchentliche Probe beginnt immer mit verschiedenen Aufwärmübungen der Stimmbänder, damit diese geschmeidig bleiben und so Stimmstörungen vorgebeugt werden. Anschließend feilen wir am Klang und an der Textsicherheit unserer Lieder.

Wenn du Interesse und Freude am Singen hast, dann bist du herzlich willkommen. Unser Schulchor freut sich stets über neue Stimmen und eine immer größer werdende Klanggemeinschaft.

Constanze Rauch

 

Schulsanitätsdienst

Schulsanitätsdienst

Mittlerweile hat sich der Schulsanitätsdienst der WiR Aichach als feste Institution an unserer Realschule etabliert. Seit Jahren gibt es eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern, die sich regelmäßig am Nachmittag treffen, um die Grundlagen der Ersten Hilfe zu üben und aufzufrischen. Unser Schulsanitätsdienst (SSD) kümmert sich sowohl um kleinere Verletzungen, als auch um eine erweiterte Versorgung und intensive Betreuung. Ausgebildet und geleitet wird unser SSD von Frau Hiemer und Frau Rauch.

Schulsanitäter*innen müssen:

  • in Notfallsituationen geeignete Maßnahmen zur Rettung von Mitschülern*innen ergreifen können.
  • in der Lage sein, Erste-Hilfe leisten zu können.
  • teamfähig sein und ein großes Maß an empathischen Grundzügen mitbringen.
  • Verantwortung übernehmen.
  • an sämtlichen sportlichen Veranstaltungen (wie die Bundesjugendspielen, das Fußballturnier, das Gefängnisballturnier) für die Sicherheit unserer Schulgemeinschaft sorgen.
  • dazu bereit sein, ihre Pausen für das Wohl ihrer Mitschüler*innen zu opfern.
  • jederzeit als Schulsanitäter*in für die Gesundheit ihrer Mitschüler*innen Sorge tragen.

In diesem Schuljahr sind 15 Schulsanitäter*innen mit großem Engagement im Einsatz:

 

  • 7b: Larissa Eiba
  • 7b: Nina Mittermüller
  • 7e: Celina Ott
  • 7e: Nina Schwaiger
  • 8a: Jonathan Spring
  • 8d: Pius Eichenseher
  • 8d: Stefanie Knauer
  • 9a: Charline Lay
  • 9d: Susanne Dallinger
  • 9f: Anica Döscher
  • 9f: Mara Ginal
  • 9f: Finn Mattig
  • 10d: Sonja Kahn
  • 10e: Isabel Elsäßer
  • 10e: Eva Schallmair


 

Impressionen Englandfahrt 2023

Frühlingskonzert 2023

Die Fachschaft Musik hat uns am Abend des 17 Mai mit einem fulminanten, kurzweiligen Konzert erfreut, das auch ruhige und nachdenkliche Momente bereit hielt.

Vielen Dank den Organisatoren Maria Dehner, Constanze Rauch und Ines Rampf für das schöne Erlebnis!

Ulrich Mahl

Maibaum 2023

Nach langer corona-bedingter Pause war es jetzt endlich soweit: Wir haben wieder einen Maibaum, der am Freitag, den 19. Mai im Rahmen des traditionellen Trachtentags eingeweiht werden konnte.

Vielen Dank allen Helfern bzw. der Spenderfamilie Felber aus Rapperzell für dieses schöne Symbol der Gemeinschaft an der WiR!

Ulrich Mahl

 

Trachtentag 2023

Unser traditioneller Trachtentag 2023 am Freitag, den 19. Mai bot wieder einmal Gelegenheit, in der Tracht, ob Bayerisch oder aus anderen Ländern, zur Schule zu kommen.

Vielen Dank für das vielfältige bunte Bild, das in diesem Jahr besonders viele Beteiligte mitgestaltet haben!

Ulrich Mahl

Adventskalender 2023

Liebe Besucher unserer Homepage,

es ist wieder so weit, unser Adventskalender ist online!

Jeden Tag könnt ihr mit einem Klick ein Türchen öffnen. Dahinter findet ihr Gedanken, Geschichten, Ideen, Rezepte, Bastelvorschläge.....

Ich freue mich, wenn ihr dabei seid!

Herzliche Grüße und einen gesegneten Advent,

Hier geht's zum Adventskalender

Beate Rappel

 

Berlinfahrt 2023

Endlich wieder Berlin!

Unsere Reisegruppe der Studienfahrt nach Berlin

Preis für die Schülerzeitung WiRpapier

Beim diesjährigen Schülerzeitungswettbewerb der schwäbischen Realschulen hat unsere Schülerzeitung WiRpapier wie schon im letzten Jahr den Preis in der Kategorie „Bester Online-Artikel“ erhalten. Unsere Autorin Leonie Müller hat darin den Garten-Fidi interviewt und einen Blick hinter die Kulissen seiner Youtube-Videos geworfen. Zu dem Artikel gelangen sie hier: https://wirpapier.de/index.php/2023/07/19/servus-ich-bins-der-garten-fidi/

KUKA Workshop European Robotic Week

European Robotics Week -  Wir waren dabei

Vom 18. bis 26.11.2023 fand in diesem Jahr die European Robotics Week statt. Auf eine Initiative von Max Steiner aus der 10a hin, konnte Herr Martin Müller-Sommer von der Firma KUKA aus Augsburg als Referent gewonnen werden.
Und so fanden sich am Montag, den 20.11. in der kleinen Aula ca. zwanzig Interessierte ein und staunten erst einmal nicht schlecht, was Herr Müller-Sommer alles präsentierte:

- Zwei youBots (einer mit omnidirektionaler Plattform + Arm , ein weiterer Arm mit Programmierumgebung)
- Ein Hexapod-Spider mit Raspberry Pi 4 als Robotersteuerung
- Ein kleiner kommerzieller Überwachungsroboter mit Mecanum-Räder (wie die youBot-Plattform)
- iRobot-Roomba mit Programmier-Schnittstelle
In einem begeisternden Vortrag führte der Referent die Schüler nicht nur in die Geschichte der Firma KUKA ein, sondern gleichzeitig auch in die Vergangenheit der Robotik an und für sich.
Noch viel mehr Interesse aber bestand seitens der Schüler an der Gegenwart, und so lernten die Teilnehmer nicht nur die faszinierende Produktpalette der KUKA kennen. Der Begriff „Roboter“ wurde geklärt und die Welt des Programmierens bzw. die Fähigkeiten, die ein moderner Roboter haben kann, waren weitere Themen.
Der Funke, den Herr Müller-Sommer mit seiner Kompetenz und Begeisterung fürs Thema versprühte, sprang direkt auf die Schüler über und so entstand ein intensives Hin und Her zwischen allen Beteiligten und die Zeit verging im Flug.
Da zum Schluss nicht mehr ausreichend Zeit für die Erkundung und Testung aller mitgebrachten Geräte blieb, versprach Herr Müller-Sommer noch einmal zu kommen und dann den Fokus aufs Ausprobieren zu legen.
Referent und Teilnehmer waren gegenseitig begeistert von einander, so dass wir uns auf den zweiten Teil des Workshops schon freuen dürfen!

Ulrich Mahl

Weihnachtstrucker 2023

Mit einer tollen Paketaktion beteiligte sich die SMV in diesem Jahr an der Weihnachtstrucker-Aktion der Johanniter. In jeder Klasse waren bestimmte Artikel gesammelt und in Kartons verpackt worden, die am Donnerstag den 13.12. übergeben werden konnten. Diese Pakete sollen Familien in den Krisengebieten dieser Welt an Weihnachten eine Freude bereiten.

Stellvertretend für die Schülersprecher und die SMV-Lehrer übergaben (v. links) Salih und Simon aus der 7d sowie SMV-Lehrer Herr Josef Dußmann die Pakete an die Johanniter. 

 

Erfolgreiche Schulsanis

Schulsanitäter der Wittelsbacher-Realschule Aichach auf Platz 2

Am 22.02.2024 fuhren 4 Schulsanitäter*innen (Mara Ginal, Finn Mattig, Anica Döscher, Susanne Dallinger) mit ihren Betreuerinnen Frau Constanze Rauch und Frau Susanne Hiemer zum Leistungsvergleich der Schulsanitätsdienste der schwäbischen Realschulen nach Krumbach. Sie traten gegen 13 andere Schulen an. 7 Stationen mussten bewältigt werden. Darunter waren 4 Praxisbeispiele, 2 Theorieaufgaben und ein Teambuilding-Auftrag. Wunden mussten verbunden, Puppen wiederbelebt und Schülerinnen gerettet werden. Unsere Schulsanis schlugen sich äußerst erfolgreich und belegten mit nur 1,5 Punkten Rückstand einen tollen 2. Platz.

 

Ramadama 2024

Ramadama

Diese Schuljahr haben sich die 7. und 8. Klassen auf den Weg gemacht, um die Stadt Aichach bei der Aktion Ramadama zu unterstützen. Die 300 Schülerinnen und Schüler schafften es, auf ihrem Weg ins Kino viele Müllsäcke zu füllen und leisteten somit ihren Beitrag zu einer sauberen Stadt.

Austausch mit Frankreich 2024

Deutsch-französischer Schüleraustausch 2.0

Die Aichacher Realschule hatte letzte Woche zum zweiten Mal französische Schüler aus der Bretagne zu Besuch.

Nachdem letztes Jahr der deutsch-französische Schülerausrausch ins Leben gerufen wurde, haben die Französischlehrerin der Wittelsbacher Realschule Petra Machacek und die Deutschlehrerin des Collège Saint Joseph in Martigné-Ferchaud Sünnje Crone auch dieses Jahr einen Austausch organisiert. Wie im letzten Jahr dauerte der Austausch fünf Tage, wobei sich das Programm vom letzt-jährigen in manchen Punkten unterschied, damit auch die zehn deutschen Schülerinnen, die auch schon letztes Jahr am Austausch teilgenommen hatten, neue Erfahrungen sammeln konnten. Die 23 französischen GastschülerInnen bekamen zu Beginn einen Einblick in den deutschen Schulalltag, indem sie ihre AustauschpartnerInnen in verschiedenen Unterrichtsstunden begleiteten. Am Nachmittag wurden die SchülerInnen vom Ersten Bürgermeister Klaus Habermann im Rathaus empfangen. Er stellte seinen Gästen die Stadt in einer kurzen Videopräsentation vor und erzählte von seinem Amt und seinen Aufgaben. Crone übersetzte alles für die französischen SchülerInnen. Im Anschluss besichtigten alle die Stadt Aichach in zwei Gruppen, die von Emanuel Schormair und Sabine Dauber geführt wurden. Der zweite Tag wurde wieder der bayerischen Hauptstadt gewidmet. Er begann mit einer deutsch-französischen Stadtrundfahrt mit einem Stopp bei den Marschall Stallungen am Nymphenburger Schloss und endete mit einem Blick über die Stadt und auf die Alpen vom Olympiaturm aus. Bevor die Reise am darauffolgenden Tag nach Augsburg gehen konnte, wo die Schülergruppe eine englische Vorstellung im Planetarium sah, wurde in der Schule noch ein bisschen gearbeitet. Denn der diesjährige Austausch steht unter dem Motto „Was macht uns zu dem, der wir sind?“ In Gruppenarbeiten haben die Schüler sich Gedanken zu den Fragen „Was ist deutsch?“ und „Was ist bayerisch?“ gemacht. In der Besprechung der Gruppenergebnisse stellte sich heraus, dass Bayern – ebenso wie die Bretagne – einen besonderen Stellenwert hat und die Bewohner beider Regionen stolz auf ihre Traditionen sind. So zeigte sich wieder, dass man sich doch nahe ist, wenn auch über 1200 km und eine andere Sprache zwischen den beiden Städten liegen.

Vom 13. Bis 17. Mai werden 17 deutsche Schülerinnen und Schüler ihre neu gewonnenen Freunde in deren Heimat besuchen.

 

Schulfasching

Hier ein paar Eindrücke vom Schulfasching 2024!

Valentinsaktion 2024

„Liebe ist…“ - Valentinsprojekt der 8. Klassen

im Rahmen des Religions- bzw. Ethikunterrichts haben sich Schülerinnen und Schüler der achten Jahrgangsstufe auch in diesem Jahr rund um den Valentinstag Gedanken zum Thema „Liebe“ gemacht und mit ihren Ergebnissen unsere Aula verschönert. In diesem Jahr war das Lied „Liebe ist“ des Rappers Sido impulsgebend dafür, dass Liebe so viel mehr ist als nur das, was innerhalb einer partnerschaftlichen Beziehung geschieht. Diese Erkenntnis bringen auch die Produkte der Schüler zum Ausdruck: Mit ernsthaften, tiefgründigen, aber auch humorvollen und heiteren Gedanken ergänzten sie den Satz „Liebe ist…“ und zeigen so die Vielfältigkeit von Liebe in unserem Alltag.

 

Tag des Handwerks an der WiR

Hier ein paar Impressionen vom Tag des Handwerks bzw. dem Berufsinfotag an unserer Schule.

Die Bilder stellte uns Herr Sascha Schneider, Pressesprecher der Handwerkskammer Schwaben, zur Verfügung!

Umgang mit Cannabis an Schulen

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

mediale Aufmerksamkeit ist dem CanG (Cannabis-Gesetz) in diesen Tagen sicher gewesen.

Das Gesetz will einen kontrollierten Umgang mit Cannabis regeln, so der eigentliche Name des Gesetzes.

Für die Schulen ist besonders § 5 Abs. 2 CanG relevant. Dort ist sowohl das Konsumverbot von Cannabis in der Schule als auch der „Bannkreis“ um die Schule definiert.

„(2) Der öffentliche Konsum von Cannabis ist verboten:

1. in Schulen und in deren Sichtweite,

2. auf Kinderspielplätzen und in deren Sichtweite,

3. in Kinder- und Jugendeinrichtungen und in deren Sichtweite,

4. in öffentlich zugänglichen Sportstätten und in deren Sichtweite,

5. in Fußgängerzonen zwischen 7 und 20 Uhr und

6. innerhalb des befriedeten Besitztums von Anbauvereinigungen und in deren Sichtweite.

Im Sinne von Satz 1 ist eine Sichtweite bei einem Abstand von mehr als 100 Metern von dem Eingangsbereich der

in Satz 1 Nummer 1 bis 4 und 6 genannten Einrichtungen nicht mehr gegeben.“

Quelle: https://www.recht.bund.de/bgbl/1/2024/109/VO.html?nn=55638

 

Mit freundlichen Grüßen

Sabine Kreutle

RSDin

Anmeldung an der WiR beim Schulwechsel

Mein Kind soll an die Realschule!?

Informationen zur Anmeldung an der Wittelsbacher-Realschule Aichach (nicht für 5. Klasse)

Liebe Eltern,

Sie haben ein Kind, das an die Wittelsbacher-Realschule möchte, weil es die Schulart wechselt bzw. Sie neu hergezogen sind?

Dann ist der folgende Leitfaden sicher hilfreich:

Bitte melden Sie Ihr Kind über „Schulantrag“ hier auf der Homepage an, drucken Sie alle Seiten aus und unterschreiben Sie diese. Zusammen mit den nachfolgend aufgeführten Unterlagen bringen Sie bitte alles ins Sekretariat mit.

Adresse:

Jahnstr. 2

86551 Aichach

Sekretariat im 1. Stock

Den Link zu „Schulantrag online“ finden Sie auf unserer Homepage in der Rubrik „Informationen“ u.a. mit folgenden Unterlagen:

  • - Schülerdatei Ersterfassung
  • - Einwilligung zur Veröffentlichung von personenbezogenen Daten
  • - Antrag für die Busfahrkarte

Zusätzlich bitte:

  • - Eine Kopie des Geburtsnachweises
  • - Einen Nachweis über einen ausreichenden Masernschutz (Kopie Impfbuch mit Eintrag der Masernimpfung oder  ärztliche Bescheinigung)
  • - Letztes Zwischenzeugnis der abgebenden Schule
  • - ggf. Sorgerechtsbeschluss in Kopie
  • - Sollte bei Ihrem Kind eine Lese- und oder Rechtschreibstörung vorliegen, so legen Sie bitte auch hierzu eine Kopie des entsprechenden Bescheids bei.
  • - Besteht bei Ihrem Kind Bedarf zur Ganztagesbetreuung? Lassen Sie uns das bitte auch in irgendeiner Form wissen.

Sollten Sie noch Fragen haben oder nicht gänzlich zurecht kommen, rufen Sie uns an, Das Sekretariat kann Ihnen sicher weiterhelfen!

Oder Sie wenden sich direkt an unseren Beratungslehrer Herrn Mahl über mahl@rsaichach.de

Wir freuen uns auf Ihre Kinder!

 

Berlinfahrt 2024

Berlinfahrt 2024

Auch dieses Jahr folgten 31 Schülerinnen und Schüler dem Angebot, eine Woche in Berlin zu verbringen, um einen Teil deutscher Geschichte näher zu erfahren. Neben dem Bundeskanzleramt, dem Reichstagsgebäude und einem Besuch beim Bundestagsabgeordneten Hansjörg Durz, standen eine Radtour und die Besichtigung der Bernauer Straße auf dem Programm. Angelika Wölfle, Christina Seidel und Josef Dußmann freuten sich, die Fahrt mit einer so tollen Gruppe durchführen zu können.
 

Achtung neue Telefonnummer!!!

Achtung neue Telefonnummer!!!

Die Schule ist nur noch erreichbar unter der neuen Nummer!

08251 9332-0 (Sekretariat)